RUNDUM-TOUR Neschwitz

Strecke: Neschwitz, Puschwitz, Zescha, Königswartha, Oppitz, Luppa, Radibor, Neschwitz

Streckenlänge:

ca. 30 km

Höhepunkte: Barockschloss Neschwitz
Schloss mit Fischereischule in Königswartha
Historischer Grenzstein bei Oppitz
Nahwärme-netzstation Radibor
historische Bockwindmühle bei Quoos

Beschreibung:

Diese Tour führt durch die malerische Landschaft der Oberlausitz. Neschwitz und die umliegenden Gemeinden sind ein geistig-kulturelles Zentrum der Sorben, wo schon vor 1909 regelmäßig sorbische Feste und Kulturabende stattfanden. Sorbische Bräuche, wie die Vogelhochzeit, der Heischegang des Zamperns zur Fastnacht, die katholische Osterreiterprozession, Hexenbrennen am Walpurgisabend werden auch heute noch gepflegt. Vielleicht entdecken Sie auf Ihrer Radtour nicht nur eine reizvolle Umgebung und vielen kulturelle Sehenswürdigkeiten, sondern auch sorbische Frauen in ihren wunderschönen Trachten.

 

Streckenführung

Höhepunkte unterwegs

Barockschloss und Park Neschwitz

Das Schloss wurde 1721 auf einer Wasserburg errichtet und mit einem Barockgarten im französischen Stil umrahmt. Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Park mit einem englischen Landschaftsgarten erweitert. In den Schlossräumen ist die Dauerausstellung „Lebenswege-Zeitenwenden“ und die „Kleine Galerie“ zu sehen.

Heimatmuseum Neschwitz

Der Verein der Kultur- und Heimatfreunde Neschwitz besteht seit 1961 und prägt nachhaltig das kulturelle Leben in der Gemeinde Neschwitz und der Region.  Gezeigt werden Modelle von Gebäuden der Gemeinde und aus Ortsteilen, Exponate aus Handwerk und Haushalt sowie Bildmaterial zur Geschichte des Ortes. Auch die sorbische Geschichte von Neschwitz wird dargestellt u. a. durch sorbische Trachten.

Kirche Neschwitz

Die Kirche wurde mit der Kirchturmhaube 1693 erbaut und 1945 zerstört. Erst nach 64 Jahren konnte der Wideraufbau der barocken Turmhaube erfolgen. Von der Gründung des Fördervereins Kirchturm Neschwitz e.V. 2005 bis zur feierlichen Einweihung der Turmhaube 2009 wurden weit über 200.00 EUR an Spendenmitteln gesammelt.

Schloss mit Fischereischule in Königswartha

Das Schloss Königswartha wurde um 1780 im klassizistischen Stil erbaut. Dazu wurden ein Teich und ein kleiner Landschaftspark im englischen Stil angelegt. 10 Statuen aus der Werkstatt Permosers, dem Mitgestalter des Dresdner Zwingers, schmücken die Nord- und Südseite des Schlosses. Heute ist das Schloss u.a. Sitz der Sächsischen Fischereibehörde und der Berufsschule für Binnenfischerei.

Historischer Grenzstein bei Oppitz

Der Grenzstein 100 der sächsisch-preußischen Grenze von 1815 in der Gemeinde Königswartha wurde an dieser Stelle als steinernes Grenzzeichen aufgestellt, um die ursprünglichen Grenzmarkierungen aus Holz abzulösen. Die vorhandenen Initialen KS und KP stehen für Königreich Sachsen und Königreich Preußen.

Bockwindmühle bei Quoos

1733 ließ Christoph von Theler die Windmühle mit Mahlansatz und Schüttelsichter für den Windmüller auf einem Hügel ca. 2 km westlich vom heutigen Standort errichten. Sie überstand mehrere Kriege, wurde aber stark beschädigt. Die sanierte Mühle kann mit Voranmeldung besichtigt werden (035933-32669 Touristinformation Neschwitz).