RUNDUM-TOUR Wilsdruff

Strecke: Kleinbahnhof Wilsdruff über Schmiedewalde, Triebischtal, Taubenheim und Klipphausen zum Ausgangspunkt zurück

Streckenlänge:

ca. 37 km

Höhepunkte: Wein- und Sektmanufaktur Schmiedewalde
Barthmühle in Garsebach
Pfarrgut Taubenheim
Porzellanskulptur

Beschreibung:

Bei dieser Tour wurde die Region nördlich von Wilsdruff befahren. Die etwa 37 Kilometer lange und leicht hügelige Strecke führt vom Kleinbahnhof Wilsdruff über Schmiedewalde, Triebischtal, Taubenheim und Klipphausen zum Ausgangspunkt zurück. Unterwegs gibt es wie immer viel zu sehen, so dass sich das Absteigen zwischendurch lohnt.

 

Streckenführung

Höhepunkte unterwegs

Kleinbahnhof Wilsdruff

1886 wurde die Schmalspurbahnstrecke Freital–Wilsdruff eröffnet. Bis 1923 wuchs das Streckennetz auf über 100 Kilometer. Von 1966 bis 1973 wurden alle Strecken stillgelegt. Das Schmalspurbahn- und Feuerwehrmuseum mit einer Ausstellung mit Originalfahrzeugen öffnet jeden letzten Sonntag im Monat von April-Oktober.

Wein- und Sektmanufaktur Anke Schüler

Seit 2010 betreibt die Küfermeisterin Anke Schüler ihre Wein- und Sektmanufaktur im idyllisch gelegenen Schmiedewalde in einem 200 Jahre alten, denkmalgeschützten ehemaligen Gasthaus. Von gepachteten Weinbauflächen in Deutschland und Ungarn bezieht sie hochwertige Trauben, die sie vor Ort mit traditionell handwerklichen Verfahren zu authentischen und ausdrucksvollen Weinen verarbeitet.

Barthmühle (Energieprojekt)

Die Mahlmühle von 1857 wurde über 100 Jahre betrieben. Danach kam es durch die DDR-Politik zum Niedergang des Mühlenbetriebs. Seit 1995 beherbergt die Mühle Veranstaltungsräume und eine Pension. Mithilfe einer Wasserschnecke wird Strom durch die Wasserkraft der Triebisch erzeugt.

Pfarrgut Taubenheim

1991 haben Ingeborg und Michael Schwarzwälder den Biohof gegründet. Das Familienunternehmen in 2. Generation verbindet die 3 Bereiche Landwirtschaft, Hofbäckerei und Hofmolkerei. Ein Besuch des Hofladens kann mit einer Besichtigung des Pfarrguts verbunden werden. Besonders interessant ist ein Rundgang zur Melkzeit von ca. 15:30 bis 17:00 Uhr.

Porzellanskulptur

„Madonna von Sora“ wird das drei Meter hohe Standbild einer Jungbäuerin liebevoll von den Einwohnern genannt. Ende der 50er Jahre wurde sie in der Porzellan-Manufaktur Meißen gefertigt. Die Herstellung einer so großen Porzellanskulptur ist sehr selten und stellte schon damals eine große Herausforderung dar.