Strecke: Start Rittergut Neukirch über Tautewalde, Wilthen, Cunewalde, Crostau, Schirgiswalde, Weifa, Steinigtwolmsdorf zurück zum Ausgangspunkt.

Streckenlänge:

ca. 36 km

Höhepunkte:

Weinbrennerei Wilthen

Kläranlage Bederwitz

Umgebindehaus-Park Cunewalde

Heimatmuseum Schirgiswalde

Beschreibung:

Die Tour führt durch den Süden des Landkreises Bautzen. Die hügelige 36 Kilometer lange Strecke beginnt und endet am Rittergut Neukirch (Hauptstraße 62, 01904 Neukirch/Lausitz). Sie führt zu interessanten Sehenswürdigkeiten wie der Wilthener Weinbrennerei und der Abwassernetzanlage der ENSO und zu idyllischen Plätzen, wie dem Umgebindehaus-Park in Cunewalde und dem Heimatmuseum in Schirgiswalde.

 

Streckenführung

Höhepunkte unterwegs

Weinbrennerei Wilthen

 1842 von Christian Traugott Hünlich gegründet, ist die Wilthener Weinbrennerei eine der ältesten und bedeutendsten Weinbrennereien Deutschlands. Bereits auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1900 wurden die Wilthener Weinbrände ausgezeichnet. Durch die Familie Hünlich wurde der Begriff Weinbrand maßgeblich geprägt. Es werden täglich Führungen durch die Brennerei angeboten.

Kläranlage Bederwitz

 Pro Jahr werden in der Bederwitzer Kläranlage des Abwasserzweckverbandes „Obere Spree“ etwa 1,2 Millionen Kubikmeter Abwasser von rund 30.000 Einwohnern aus dem Oberland und den Unternehmen gereinigt und dann in die Spree geleitet. Nach Abschluss der Sanierung 2020 wird die Energieerzeugung aus der Biogas- und Photovoltaikanlage den Energiebedarf der Kläranlage fast zu 100 Prozent decken.

Umgebindehaus-Park Cunewalde

Im Park neben dem Gemeindeamt sind originalgetreue Modelle besonders typischer Umgebindehäuser der Oberlausitz im Maßstab 1:5 zu besichtigen. Nach Untersuchungen an den ältesten Umgebindehäusern waren diese schon im 16. Jahrhundert konstruktiv ausgereift, dienten fünf Jahrhunderte lang als Wohn- und Arbeitsstätten.

Heimatmuseum Schirgiswalde "Carl Swoboda"

Das nach seinem Gründer und langjährigen Leiter benannte Museum wurde 1924 gegründet und beherbergt seitdem bäuerliches Mobilar, Hausrat und Volkskunst aus der Oberlausitz. Beeindruckend sind u.a. die alte Weberstube mit einem noch funktionierenden Handwebstuhl und auch die Darstellung der wechselvollen Geschichte von Schirgiswalde sowie eine bedeutende Krippensammlung.